Digitales


Seit dem 19.03.2020 posteten wir täglich Beiträge. Eine krasse Zeit, die für uns auch nicht ganz einfach war und ist. Wir haben uns in den letzten Wochen viele Gedanken gemacht. Klar war: Wenn die Jugendzentren wieder öffnen, endet unser digitales Projekt „Und was jetzt?“. Täglichen Content zu liefern, um euch die Zeit zu Hause etwas abwechslungsreicher zu gestalten hat uns sehr großen Spaß gemacht, erforderte aber auch sehr viel Fleiß und Arbeit. Mit @ruach.jetzt (Tobias Sauer) haben wir uns in den letzten Wochen beraten und wollen an dieser Stelle schon einmal Danke sagen. Wir sind nun auf der richtigen Spur und haben unseren digitalen Auftritt konzeptionell geordnet und erweitert. Auch wenn das Projekt „Und was jetzt?“ endet, werden wir unsere digitale Arbeit fortsetzen. In den letzten Wochen konnten wir viel testen, ausprobieren, neue Erfahrungen sammeln und merken das unsere Communtiy wächst. Wir haben nun vier Plattformen (Homepage, Instagram, Facebook und Discord), die gefüllt werden. Natürlich nicht nur von uns, sondern von und durch eure Arbeit in den Gemeinden.

 


Unser Server auf Discord

Ihr habt es am Dienstag schon lesen können. Wir sind nun auch auf Discord mit einem eigenen Server vertreten. Dort befinden sich virtuelle Jugendzentren der Gemeinden. Hier könnt ihr quatschen, spielen und organisieren. Sprecht eure Jugendleitenden an, die wissen mehr und nur so bekommt ihr den Zugang (Link) zu unserem Server. Übrigens wurde dieser komplett von einem ehrenamtlichen Expertenteam erschaffen, aufgebaut und nun auch bespielt. Discord wird in unser Partizipationsprojekt mit aufgenommen, dass von der Landeskirche bezuschusst wird. Wir sind total gespannt, wie sich Discord bei uns etabliert und entwickelt.